Startseite
  StartseiteStartseite      Live-PartienLive-Partien      AktuellesAktuelles      FortschrittFortschritt      ErgebnisseErgebnisse      BildergalerieBildergalerie     
> Aktuelles > Runde 3
  LGA: Premium Cup - Aktuelles: Runde 3

Runde 1 | Runde 2 | Runde 3 | Runde 4 | Runde 5 | Runde 6 | Runde 7

Umkämpfte Spitzenduelle

Auch in der 3. Runde des 10. LGA Premium Schach Cups waren die Partien hart umkämpft und an gleich acht von zwölf Brettern gab es eine Entscheidung. Teilweise zeigten die Teilnehmer schon bei der ersten Doppelrunde erste Ermüdungserscheinungen, wodurch die Partien entschieden wurden.

Gruppe A

Topkampf endet unentschieden

In der A-Gruppe kam es zwischen Evgeny Romanov und David Baramidze zum Duell der Spitzenreiter. Die Partie hielt, was sie versprach, denn es entwickelte sich ein hochklassiges Duell. In einer Modevariante der Grünfeld-Indischen Verteidigung stand der Russe mit Weiß nach der Eröffnung strategisch besser, doch Baramidze glich das durch seinen Entwicklungsvorsprung aus. Es entstand ein interessantes Leichtfigurenendspiel, dessen Bewertung beide Spieler vor Problemen stellte. "Ich ging davon aus, dass Weiß mit seinem Springer gegen meinen Läufer besser stünde", meinte der 24-jährige Deutsche, doch Romanov war sich überhaupt nicht sicher: "Das Endspiel ist total unklar und ich verbrauchte sehr viel Zeit, um wichtige Varianten zu berechnen." Letztendlich reduzierten die Kontrahenten das Material, bis keiner der beiden Großmeister eine Gewinnchance besaß.

Vitaly Kunin ist der Mann des Tages in der A-Gruppe. Nach seinem Sieg gegen Jonny Hector bezwang der 29-jährige auch Michael Prusikin. "Mein Gegner beging in der Eröffnung einen Fehler, denn er ließ zu, dass ich das Läufer- gegen das Springerpaar erhalte. Auf Dauer ist das kaum zu verteidigen", äußerte sich der gebürtige Moskauer, der aber inzwischen unter deutscher Flagge agiert. Nach einem weiteren Fehler im Endspiel verlor Prusikin in der Tat die Kontrolle und die Partie.

Kunin,Vitaly (2528) - Prusikin,Michael (2555)
10. LGA Premium Schach Cup 2013 Gr. A (3), 06.09.2013


Stellung nach 38.Ld4:

Dank seines Läuferpaars hat Weiß hat definitiv Vorteil. Ob er bei bester Verteidigung allerdings ausreichen würde, ist nicht klar. 38...Dh6? Stellt die Dame ins Abseits. Der weiße Vorteil vergrößert sich. 39.Da8+ Kh7 40.Dd8 Dg6?! 40...Dd2 mit Aktivierung der Dame war die letzte Chance. 41.e4! e5 41...dxe4 42.dxe4 e5 43.Le3 und Schwarz befindet sich in Zugzwang. Er verliert, obwohl er mehrere Figuren ziehen kann, Material. 42.La7 Genau dahin musste der Läufer, um dem Springer auf d7 das Feld c5 zu nehmen. 42...d4? Noch ein Fehler, aber die Stellung war hier wahrscheinlich eh nicht mehr zu halten. 43.Ld1! Der Läufer geht nach a4, um den Springer auf d7 anzugreifen. Schwarz gehen die Züge aus. 43...Kh6 44.De7 Kh7 45.La4 1-0







Lubomir Ftacnik kam zu seinem ersten Sieg. Gegen Jonny Hector brillierte der 55-jährige Slowake im Mittelspiel und erzwang entscheidenden Vorteil. "Mein Gegner war einfach besser in dieser Phase und lenkte in ein gewinnbringendes Endspiel ein", zollte Hector seinem Gegner Respekt.

Ftacnik,Lubomir (2550) - Hector,Jonny (2507)
10. LGA Premium Schach Cup 2013 Gr. A (3), 06.09.2013


Stellung nach 23...Tb8:

24.Sxc6! Sxc6 25.Tdc1 Weiß gewinnt das geopferte Material dank der Fesselung des Springers zurück und erhält zusätzlich großen Vorteil. 25...Td6 26.b5 Le8 27.bxc6 Lxc6 28.Sd5 De6



29.Txc6! Weiß lenkt in ein Endspiel ein, in dem er zwei Leichtfiguren gegen einen Turm hat. Das ist in der Regel gewonnen. 29...Txc6 30.Sxe7 Tc5 31.Sd5! Kg7 31...Txd5 32.Lxd5 Dxd5 33.Dxf6+ Kg8 34.De7+- 32.e4 und Weiß verwertete seinen Vorteil nach und nach zum Sieg, 1-0 nach 57 Zügen.




Alexander Berelowitsch und Tornike Sanikidze trennten sich remis. Der gebürtige Russe musste sich lange verteidigen, obwohl er die weißen Steine führte. Nachdem er seinem georgischen Gegner im Mittelspiel durch trickreiches Spiel eine Qualität abnahm, schien er auf der Siegerstraße. Die Bemühungen hatten ihn aber sehr viel Zeit gekostet, so dass er am Ende zum Spatz griff. "Wahrscheinlich stehe ich besser, doch da ich mir nicht sicher war und wenig Zeit hatte, bot ich remis an", erklärte Berelowitsch im Anschluss sein Verhalten.

Gruppe B

Trio in Front

In der B-Gruppe kam es ebenfalls zum Spitzenduell zwischen den bis dahin mit weißer Weste führenden Spielern. Arik Braun führte gegen Ilja Zaragatski die weißen Steine, konnte diesen Vorteil aber nicht zu einem vollen Punkt nutzen. "Ich dachte, dass ich im Mittelspiel gut stehen würde, doch ein starker Konter meines Gegners im Zentrum belehrte mich eines besseren", gab Braun an. Zaragatski fügte hinzu, dass die weiße Spielanlage gegen die von ihm gewählte Tschigorin-Verteidigung harmlos gewesen wäre.

Jens-Uwe Maiwald konnte durch einen Sieg gegen Leon Mons auf das ehemalige Führungsduo aufschließen. Gegen den 17-jährigen Forchheimer wählte der Dresdner einen riskanten Aufbau, der seinen jungen Gegner wohl aus dem Konzept brachte. "Ich spielte eine krumme Eröffnung, konnte die Partie aber irgendwie ausgleichen. Letztendlich gewann ich nur dank eines Einstellers meines Gegners", gab Maiwald offen zu.

Mons,Leon (2439) - Maiwald,Jens-Uwe (2460)
10. LGA Premium Cup 2013 Gr. B (3), 06.09.2013


Stellung nach 29.Te1:

29...Lg1! Ein schöner Abzugsangriff. 30.Kxg1 Weiß muss wegen der Mattdrohung auf h2 den Läufer schlagen, verliert aber nach 30...Txe1 die Qualität. Mons kämpfte zwar noch weiter, aber es war aussichtslos, 0-1 nach 41 Zügen.





Zu einem glücklichen Sieg kam Lev Gutman mit Schwarz gegen Christian Gabriel. Ausgangs der Eröffnung gewann Gabriel einen Bauern und schien auf der Siegerstraße, doch nur sieben Züge später übersah er eine taktische Abwicklung und gab auf. "Tja, was soll ich sagen? Ich habe einfach eine Figur eingestellt", zeigte sich der 38-jährige Deutsche nach der Partie enttäuscht.

Gabriel,Christian (2495) - Gutman,Lev (2432)
10. LGA Premium Schach Cup 2013 Gr. B (3), 06.09.2013

Stellung nach 10...fxe5:

11.Sxd5 Weiß gewinnt hiermit einen Bauern, die Stellung ist aber nicht gänzlich klar. 11...e4 11...Dxd5?? scheitert natürlich an 12.Lxg6+ 12.Lxe4 Lxb2 13.Tb1 Lg7 14.Sf3 Sd7 15.Sg5 Sc5 16.h5 c6 17.h6?! 17.Df3!± 17...Le5



18.f4?? Das stellt eine Figur ein. 18.Df3! Le6 (18...cxd5 19.Df7+ Kd8 20.Td1 ist gefährlich für Schwarz) 19.Sf4 ist unklar. 18...Sxe4 Weiß gab auf, da er nach 19.Sxe4 Dxd5 20.Dxd5 cxd5 eine Figur weniger hat. 0-1



Raj Tischbierek bezwang Christoph Renner. In einer Spanischen Partie erspielte sich der 50-jährige Herausgeber der Zeitschrift Schach langsam aber sicher Vorteile, die er durch einen taktischen Schlag entscheidend verdichten konnte.







Gruppe C

Heinzel übernimmt Führung

Olaf Heinzel reichte in der 3. Runde mit Schwarz ein Remis gegen Erik Zude, um die Tabellenführung in der C-Gruppe zu übernehmen. "Ich kann sehr glücklich sein mit diesem Resultat, denn ich stand nach der Eröffnung sehr schlecht. Mit viel Glück konnte ich die Partie remis halten", so Heinzel nach der Partie.

Yochanan Afek war mit zwei Siegen der Mann des Tages in der C-Gruppe, denn der Studienkomponist aus Israel gewann auch gegen Christian Troyke. Allerdings nicht ohne dessen Zutun, denn der Dresdner übersah in ausgeglichener Stellung eine tödliche Springergabel.

Afek,Yochanan (2285) - Troyke,Christian (2319)
10. LGA Premium Cup 2013 Gr. C (3), 06.09.2013

Stellung nach 30.d5:

30...Tc5?? 31.Sb7 Schwarz gab auf, da auf den natürlichen Rückzug des Turms nach c8 Weiß mit der Springergabel auf d6 den Turm gewinnt und Schwarz nach 31...Lb6 32.Sxc5 verständlicherweise nicht mit einer Qualität weniger weiterspielen wollte. 1-0

Hanna Marie Klek besiegte Hubert Seibold und liegt mit zwei Punkten gut im Rennen. "Eigentlich habe ich nicht gut gespielt, insbesondere in der Eröffnung, doch dank einer taktischen Abwicklung gewann ich gleich zwei Bauern und die Partie", fasst die Deutsche Meisterin das Geschehen zusammen.

Zu seinem ersten Sieg kam Oskar Hirn. Leidtragende war Filiz Osmanodja, die bislang noch gar nicht ins Turnier gefunden hat. Der 50-jährige Lokalmatador manövrierte sehr lange, bis seine junge Kontrahentin einen Bauern einstellte. Seinen Vorteil verwertete Hirn, indem er in ein gewonnenes Bauernendspiel abwickelte.


LGA - Intelligente Strategien für kreative Lösungen
Seitenanfang   Seitenanfang